Die Kirche wird 50 >
< Adel Tawil fragt „Ist da jemand?“
01.07.2017

Annahmestelle braucht weiterhin Kleidung

Berleburger Einrichtung sammelt Anziehsachen und Schuhe jetzt an der Ederstraße 60


Mit 20 ehrenamtlichen Mitstreiterinnen hofft Luise Dickel auch am neuen Standort der Kleider-Annahmestelle an der Berleburger Ederstraße 60 weiterhin auf dringend benötigte Kleider- und Schuh-Spenden.

Die Balkan-Route ist zu, vor allem in Italien stranden derzeit viele Flüchtlinge. Und doch müssen Menschen, die sich vor Elend, Krieg und Not in Sicherheit bringen wollen, auch für uns weiter ein Thema sein. Die Kleider-Annahmestelle der Erstaufnahme-Einrichtung am Berleburger Spielacker ist erneut umgezogen. An der Bundesstraße 480 aus der Berleburger Stadtmitte kommend liegt die Kleider-Annahmestelle auf der linken Straßenseite, wenn man in Richtung Raumland fährt. Die genaue Anschrift hinter dem Autohaus an der Hauptstraße lautet Ederstraße 60.

Außer Luise Dickel sind es 20 Ehrenamtliche, die hier arbeiten. Auch wenn für den neuerlichen Umzug mindestens 200 Kisten gepackt werden mussten, hoffen die Frauen weiterhin dringend auf Spenden: Kleidung und Schuhe für alle Altersgruppen vom Baby bis zur Oma werden benötigt, zudem Koffer und Taschen. Es besteht immer noch großer Bedarf, da die Menschen, die in der Berleburger Erstaufnahme-Einrichtung ankommen, hier oft mit den ersten Kleidungsstücken versorgt werden. Außerdem ist die Kleider-Annahmestelle auch Anlaufstelle für die Flüchtlinge in der Kommune selbst.

Die Öffnungszeiten sind trotz Umzugs weiterhin die bekannten: montags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr, donnerstags von 17 bis 19 Uhr.