Warum Erinnerung nötig bleibt >
< Mit der Laterne zum Laaspher Altstadtbrunnen
09.11.2017
Von: Jens Gesper

Erinnerung am Abend des 9. Novembers

In Bad Berleburg und Bad Laasphe wird der schmerzlichen Pogromnacht gedacht


Dr. Ulf Lückel (rechts) ist ein gerngesehener und gerngehörter Besucher in Bad Laasphe, hier bei einem anderen Vortrag im Haus des Gastes im vergangenen Jahr. Diesmal erinnert er zum Pogrom-Gedenken am Donnerstag, 9. November, ab 19 Uhr an gleicher Stelle an die „Die Entstehung und Entwicklung der jüdischen Gemeinden in Wittgenstein“.

„Die Entstehung und Entwicklung der jüdischen Gemeinden in Wittgenstein“ - so lautet das Thema von Dr. Ulf Lückel am Donnerstag, 9. November, ab 19 Uhr im Laaspher Haus des Gastes. Der aus Girkhausen stammende und heute in Marburg lebende Kirchenhistoriker hat die Schriftleitung beim Wittgensteiner Heimatverein inne und ist der Referent bei der Veranstaltung im schmerzlichen Gedenken an die Pogromnacht vor 79 Jahren, zu der die Stadt Bad Laasphe und der örtliche Freundeskreis für christlich-jüdische Zusammenarbeit auch in diesem Jahr wieder gemeinsam einladen: Die Pogromnacht vom 9. auf den 10. Oktober 1938 war der Auftakt zum Völkermord an den Juden, der Millionen von Opfern forderte, unter ihnen auch mehr als 70 Bürgerinnen und Bürger der jüdischen Gemeinde von Laasphe. Nach der Begrüßung durch Rainer Becker, den Vorsitzenden des Christlich-Jüdischen Freundeskreises, und einem Grußwort des Laaspher Bürgermeisters Dr. Torsten Spillmann gestalten der PopCHORn-Chor unter Leitung von Mechthild Lorenz und Harald Schmidt am Klavier die Gedenkveranstaltung musikalisch. Dr. Konrad Beyerle spricht das jüdische Heiligungsgebet „Kaddisch“ und Neuntklässler des Städtischen Gymnasiums Bad Laasphe erinnern unter der Überschrift „In Laasphe verfolgt“ an heimische Opfer des Nationalsozialismus.

Bereits eine Stunde vorher beginnt die Gedenkveranstaltung in Bad Berleburg. Der Arbeitskreis für Toleranz und Zivilcourage Bad Berleburg lädt am Donnerstag, 9. November, für 18 Uhr zum Mahnmal am Berlebach ein. Die Ansprache hält Anke Fuchs-Dreisbach, die heimische Abgeordnete im nordrhein-westfälischen Landtag. Der Chor „Singsation“ übernimmt unter Leitung von Christoph Haupt die musikalische Begleitung. Schülerinnen udn Schüler der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule verlesen die Namen der Menschen, an die das Mahnmal erinnert.