„Das Leben ist grün“ (4. August 2013)

  • Gleidorfs Pfarrerin Elisabeth Grube zeigt hier die ersten Fingerübungen der Teilnehmerinnen, mit denen der Spirituelle-Sommer-Workshop „Grün“ begann.
  • Die Kunstwerke, die Pfarrerin Elisabeth Grube (links) und Workshop-Leiterin Hannelore Schneider hier in die Auferstehungskirche dekoriert haben, werden auch beim Gottesdienst am Sonntag, 4. August, ab 10 in der Evangelischen Kirche Gleidorf zu sehen sein.
  • Pfarrerin Elisabeth Grube (links) und Workshop-Leiterin Hannelore Schneider schauen sich die Arbeiten aus dem Kreatives-Gestalten-Workshop „Grün“ nochmal genauer an.

„Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und die ist grün“, das sagte Hildegard von Bingen. Die Frau aus dem 12. Jahrhundert war eine Universalgelehrte und wird heute von der katholischen Kirche als Heilige und als Kirchenlehrerin verehrt. Die Wertschätzung für die deutsche Mystikerin geht über diese Grenze hinaus. In der Evangelischen Auferstehungskirche Gleidorf war jetzt eine Veranstaltung im Rahmen des Spirituellen Sommers mit diesem Hildegard-von-Bingen-Wort überschrieben. Der Workshop wolle Experimente mit der Farbe „Grün“ anstellen, hieß es ein bisschen geheimnisvoll in der Ankündigung der Veranstaltung.

Da allerdings Hannelore Schneider als Mitarbeiterin der Schmallenberger Jugendkunstschule als Workshop-Leiterin angegeben war, hatte man wenigstens eine grobe Richtung, in die das Ganze gehen könnte. Rund ein Dutzend Besucherinnen folgten der Einladung. Sie hörten viel Interessantes über das Grün, das für Elisabeth Grube ein ganz offenkundiger Hinweis aus Gottes Schöpferkraft ist. Nach dem Auftakt in der Kirche ging es ins benachbarte Gemeindehaus, wo mit gelber und blauer Farbe und Kleister erstmal in echter Handarbeit und ohne Angst vor bekleckerten Fingern kräftig experimentiert wurde, um bei verschiedenen Aufgabenstellungen auf Papier ein Gefühl fürs Grün zu kriegen. Anschließend bekam jede Teilnehmerin eine eigene Pappe, diese sollte grün ausgefüllt werden. Neben Farben standen den Frauen viele Naturmaterialien zur Verfügung, die Hannelore Schneider mit ihrem geschulten Blick fürs Künstlerische und Praktische frisch gesammelt und mitgebracht hatte. Aus gleichen Materialien entstanden ganz unterschiedliche, persönliche Werke.

Noch einmal einen anderen Zugang zum Grün erlebten die Teilnehmerinnen, als Gerhild Hermanns zur Veranstaltung kam. Die Floristin und Wildkräuter- und Heilpflanzenpädagogin erzählte nicht nur von vielen gesunden grünen Gewächsen in der heimischen Wald und Flur, sondern bereitete mit zahlreichen Kräutern einen wohlschmeckenden Quark und außerdem ein leckeres Getränk aus Brennnesseln zu. Auch zu diesen Lebensmitteln erhielten die Workshop-Teilnehmerinnen zahllose interessante Einzelheiten, die jedoch auch in einen großen Gesamtzusammenhang gestellt wurden.

Die künstlerischen Arbeitsergebnisse dieses außergewöhnlichen Workshops sind am Sonntag, 4. August, in der Gleidorfer Auferstehungskirche an der Jahnstraße zu sehen. Um 10 Uhr beginnt der Gottesdienst, dessen Leitmotiv lautet: „Das Leben ist grün.“ Willkommen sind zu dem gemeindlichen Gottesdienst mit Kindstaufe wie stets alle Interessierten, besonders richtet sich die Einladung von Pfarrerin Elisabeth Grube an diesem Sonntag jedoch an Pilger, Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer Menschen von nah und fern: „Wer unterwegs ist, wer den Mut hat, aufzubrechen und sich auf den Weg zu begeben, der wird die Vielfalt und die Vielfarbigkeit Gottes und der Welt kennenlernen und sich ihr öffnen.“ 2013 ist für evangelische Christen in Deutschland das Gottesfarben-Jahr für Toleranz und Vielfalt. Im ersten Gedankengang scheint es ein Widerspruch, im Jahr der Vielfarbigkeit einen Gottesdienst zum Grün zu veranstalten. Aber spätestens bei dem Blick auf die Kunstwerke wird jeder Gottesdienst-Besucher erkennen, wie bunt allein diese eine Farbe ist.