Zur Präsidentenwahl nach Amerika

Auch nach seinem ersten Vortrag „Die USA im Jahr der Wahl“ führte Laasphes Kurseelsorger Johannes Weissinger (rechts) mit einigen seiner Zuhörer noch Gespräche über die politische Situation Amerikas. Seit September 2012 ist er zu einem dreimonatigen Theologen-Austausch in Ohio. Auf der Kirchenkreis-Homepage gibt es seine Berichte aus der Neuen Welt.

Der Laaspher Kurseelsorger Johannes Weissinger arbeitet für drei Monate in einem EKvW-Austausch für Theologen in Ohio.

Schon lange läuft die Reihe der von Kurseelsorger Johannes Weissinger organisierten Vortragsabende im Laaspher Haus des Gastes. Im Juni 2011 war Dr. Elga Zachau zu Gast und startete einen „Ökumenischen Aufruf zum Gerechten Frieden“, der auf den Erkenntnissen der Dekade zur Überwindung von Gewalt basierte. Am nächsten Tag sprach die Pfarrerin der Fachstelle „Junge Ökumene und ökumenische Theologie“ im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) dann auch noch bei der Wittgensteiner Pfarrkonferenz, hier war die United Church of Christ (UCC) ihr Thema. Die Referentin kannte die UCC aus eigener Anschauung, sie ging 1995 als Praktikantin in die USA und lernte dort eine Kirche mit sehr lebendigen Gemeinden und einem klaren politischen Engagement kennen.

Auch in Wittgenstein hat manch einer die englische Abkürzung „UCC“ schon gehört, schließlich gibt es seit 20 Jahren den Young-Ambassadors-Austausch, bei dem junge, engagierte Menschen aus Gemeinden im Kirchenkreis Wittgenstein und aus der UCC Ohio/Kentucky einander kennenlernen und für zweimal drei Wochen miteinander leben. Dieser Austausch ist allein für Jugendliche, aber auch EKvW-Pfarrer können dank eines Austauschprogramms für Theologen drei Monate das UCC-Gemeindeleben in den USA kennenlernen. Verwundert hörte damals Johannes Weissinger in der Pfarrkonferenz, dass es in der westfälischen Pfarrerschaft kein großes Interesse an diesem Angebot gebe und es für Interessierte dann auch schwer sein könne, eigene Vertretungen zu organisieren.

Nachdem er ein wenig überlegt hatte, ob seine Englisch-Kenntnisse ausreichen würden, bewarb sich der Berleburger, der nie zuvor in Amerika war, kurzerhand um einen Austauschplatz. Die Dinge brauchten ihre Zeit, für Johannes Weissinger bot das die Gelegenheit, sein Englisch bei zwei Volkshochschul-Kursen aufzupolieren. Seine UCC-Gastgeber-Gemeinde ist jetzt gefunden. Sie liegt in Tiffin, einer Stadt mit knapp 20000 Einwohnern im Norden des US-Bundesstaates Ohio. Die Gemeinde ist die Trinity United Church of Christ. Kurz vorm eigenen Ruhestand treibt den 63-Jährigen sein theologisches Interesse nach Amerika, gerade die theologische Begründung der UCC für ihr großes soziales und politisches Engagement interessiert Johannes Weissinger. Er möchte zudem sehen, wie die Gemeinde vor Ort den UCC-Anspruch der „gerechten Friedenskirche“ lebt. In einem Ort, in dem laut Wikipedia elf Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze ihr Leben organisieren müssen. Außerdem sei er gespannt auf die verschiedenen Kirchschul-Angebote der Gemeinde, die sich nicht nur an Kinder und Jugendliche wenden, sondern ausdrücklich auch an Erwachsene. Dabei gehe es vorm Gottesdienst darum, so die Homepage der Gemeinde www.tiffinohio.com/trinityucc/, eine Stunde lang durch Bibel-Studium und -Diskussion im Glauben zu wachsen und gemeinsam nachzudenken, wie aktuelle weltliche Themen in ein gott-gefälliges Leben und die spirituelle Reise des Lebens zu integrieren seien. Diese Verbindung von Lernen und Gottesdienst interessiert Johannes Weissinger ebenfalls. Und mit der Sassenhäuser Kapelle gebe es ja auch in Wittgenstein ein historisches Beispiel, wo früher Kirche und Schule problemlos in einem Gebäude stattgefunden hätten.

Dadurch, dass der Aufenthalt genehmigt und organisiert werden musste, was alles etwas Zeit kostete, hat Johannes Weissinger nun eine ganz spannende Zeit für einen USA-Aufenthalt erwischt. Von Mitte September bis Mitte Dezember wird er in den Vereinigten Staaten sein - und deshalb die Wahl des US-Präsidenten live und vor Ort miterleben. Und für die Besucher der Homepage des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein gibt es hier seine Berichte aus der Neuen Welt.