• Young Ambassadors

    „Young Ambassadors“ ist Englisch und heißt übersetzt: Junge Botschafter. Als Junge Botschafter des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein und der Evangelischen Kirche von Westfalen beteiligten sich 2014/16 insgesamt 15 Jugendliche aus dem Kirchenkreis an dem gleichnamigen Austauschprogramm zwischen der Westfälischen Landeskirche und der United Church of Christ in Kentucky und Indiana.

    Zum sechsten Mal findet das Austauschprogramm zwischen dem kleinsten Kirchenkreis in der Evangelischen Kirche von Westfalen und der United Church of Christ der US-Bundesstaaten Indiana und Kentucky statt. Auch diesmal nutzten wieder viele der Wittgensteiner Kirchengemeinden die Möglichkeit, dem Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis junge Aktive aus ihrer Gemeindemitarbeit für den Austausch vorzuschlagen.

    In einem transparenten Bewerbungsverfahren, an dem auch Young Ambassadors der fünften Generation beteiligt waren, bestimmten die Leiter der sechsten Young-Ambassadors-Generation die Teilnehmer des Austauschs.

    Die Leiter auf deutscher Seite sind Thomas Lindner vom Kompetenzzentrum und Bianca Brieseck aus Eslohe-Herhagen, sie gehörte als Teilnehmerin der Evangelischen Kirchengemeinde Dorlar zur zweiten Generation.

    Für die Kirchengemeinde Arfeld nimmt die Arfelderin Laura Jüngst am Austausch-Programm teil, für die Laaspher Kirchengemeinde die Puderbacherin Stephanie Ott, für die Kirchengemeinde Birkelbach die Birkelbacherin Kim Lindner und die Birkefehlerin Anne Rath, für die Kirchengemeinde Erndtebrück Rika Dickel aus Leimstruth, für die Feudinger Kirchengemeinde der Rüppershäuser Johannes Hackler, für die Girkhäuser Kirchengemeinde Fabian Dickel und Jasmin Lauber, für die Lukas-Kirchengemeinde der Schwarzenauer Jonas Jiménez Härtel und die Beddelhäuserin Katharina Saßmannshausen, für die Raumländer Kirchengemeinde die Berghäuserin Kira Förster, der Weidenhäuser Tim Müsse und der Dotzlarer Leon Weise und für die Kirchengemeinde Wunderthausen/Diedenshausendie Diedenshäuserin Vera Homrighausen. Vom Alter her ist die Gruppe sehr homogen, alle Teilnehmer sind von Ende 1996 bis 1998 geboren.

    Verbindungen zwischen Christen diesseits und jenseits des großen Teichs gibt es in Wittgenstein schon lange. Vor gut 300 Jahren hat die Church of Brethren in Schwarzenau ihren Ausgang genommen, die dann anschließend zu einer der wichtigen Kirchen in Amerika wurde. Eingedenk dieser Verbindung hatten die Amerikaner den unter den Kriegsfolgen leidenden Schwarzenauern zum Beispiel nach dem Zweiten Weltkrieg mit Spenden und anderer Unterstützung geholfen.

    In 1990 war die damalige Schwarzenauer Pfarrerin Krimhild Ochse zu einem Austausch in den USA, zum einen wegen der besonderen Aufmerksamkeit für das Thema in Schwarzenau, zum anderen weil die Evangelische Kirche von Westfalen eine Partnerschaft eingegangen war. Seit 1980 sind die Evangelische Kirche der Union und die United Church of Christ (UCC) in den USA miteinander in einer Kirchengemeinschaft verbunden. 1990 vereinbarte die Evangelische Kirche von Westfalen mit der UCC Ohio Conference und Indiana/Kentucky Conference einen eigenen Partnerschaftsvertrag.

    Vor diesem Hintergrund fand 1993/94 der erste Austausch mit Jugendlichen aus Wittgenstein und den USA statt. Günter Theophel war als damaliger Jugendreferent des Wittgensteiner Kirchenkreises einer der maßgeblichen Projektentwickler. Die zweite Austausch-Generation war 1997/98 unterwegs, die nächsten folgten dann 2002/03, 2006/07 und schließlich 2011/12.

    • Young Ambassadors Generation 2 (1997/98)
    • Young Ambassadors Generation 3 (2002/03)
    • Young Ambassadors Generation 4 (2006/07)
    • Young Ambassadors Generation 5 (2011/12)
    • Young Ambassadors Generation 6 (2015/16)