• Young Ambassadors

    „Young Ambassadors“ ist Englisch und heißt übersetzt: Junge Botschafter. Als Junge Botschafter des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein und der Evangelischen Kirche von Westfalen beteiligten sich 2011/12 insgesamt 13 Jugendliche aus dem Kirchenkreis an dem gleichnamigen Austauschprogramm zwischen der Westfälischen Landeskirche und der United Church of Christ in Kentucky und Indiana.

    Im Einzelnen sind die Teilnehmenden: die Beisinghauserin Jessica Landsmann, der Berleburger Christian Schneider, der Birkefehler Jan-Philipp Uebach, die Birkelbacherin Anika Lindner, die Elsofferin Laura Mengel, die Esloherin Sahra Sritharan, der Feudinger Florian Thiel, die Girkhäuserin Corinna Born, die beiden Laaspher Simon Riesinger und Janis Strack, die Steinbacherin Stefanie Scholz, der Wemlighäuser Max Jung und die Wingeshäuserin Miriam Conrad.

    Die jungen Leute von 16 bis 20 Jahren wurden bei ihrem 24-tägigen USA-Aufenthalt im Juli und August von Thomas Lindner und Verena Krutwig begleitet. Da Thomas Lindner als Pädagogische Fachkraft im Kompetenzzentrum für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis Wittgenstein erst vor anderthalb Jahren in Bad Berleburg seine Arbeit aufgenommen hat, war das Young-Ambassadors-Programm für ihn Neuland. Ganz anders bei Verena Krutwig. Die 24-jährige Wingeshäuserin war schon als Jugendliche mit dem bis dato letzten Austausch in den USA.

    Verbindungen zwischen Christen diesseits und jenseits des großen Teichs gibt es in Wittgenstein schon lange. Vor gut 300 Jahren hat die Church of Brethren in Schwarzenau ihren Ausgang genommen, die dann anschließend zu einer der wichtigen Kirchen in Amerika wurde. Eingedenk dieser Verbindung hatten die Amerikaner den unter den Kriegsfolgen leidenden Schwarzenauern zum Beispiel nach dem Zweiten Weltkrieg mit Spenden und anderer Unterstützung geholfen.

    In 1990 war die damalige Schwarzenauer Pfarrerin Krimhild Ochse zu einem Austausch in den USA, zum einen wegen der besonderen Aufmerksamkeit für das Thema in Schwarzenau, zum anderen weil die Evangelische Kirche von Westfalen eine Partnerschaft eingegangen war. Seit 1980 sind die Evangelische Kirche der Union und die United Church of Christ (UCC) in den USA miteinander in einer Kirchengemeinschaft verbunden. 1990 vereinbarte die Evangelische Kirche von Westfalen mit der UCC Ohio Conference und Indiana/Kentucky Conference einen eigenen Partnerschaftsvertrag.

    Vor diesem Hintergrund fand 1993/94 der erste Austausch mit Jugendlichen aus Wittgenstein und den USA statt. Günter Theophel war als damaliger Jugendreferent des Wittgensteiner Kirchenkreises einer der maßgeblichen Projektentwickler. Die zweite Austausch-Generation war 1997/98 unterwegs, dann 2002/03 und schließlich 2006/07. Das Wort „Austausch“ beinhaltet, dass die Reise nicht nur in eine Richtung geht. Jedesmal fuhren knapp 20 Leute aus Wittgenstein in die weite Welt, und beim Gegenbesuch waren dann ungefähr genau so viele Christen aus Indiana und Kentucky zu Gast in Deutschland. In dem konkreten Fall der fünften Generation revanchierten sich die Deutschen mit ihrer Gastfreundschaft und die Amerikaner mit ihrem Besuch im Juli 2012.

    • Im Herbst 2010 trafen sie sich zum ersten Mal die jungen Leute, die als fünfte Generation am Young-Ambassadors-Programm teilnahmen.
    • In vielen Stunden bereitetete sich die Gruppe gewissenhaft auf den Austausch vor, wie hier beim Benimmkurs von Gustav Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg im Schloss seiner Familie.
    • Herzlich empfingen die amerikanischen Austauschpartner die deutschen Gäste im Juli 2011.
    • Gemeinsam arbeiteten die Young Ambassadors im Sommer 2011 bei sozialen Einrichtungen in den USA.
    • Die Amerikanerin Nancy Dickinson besuchte im September 2011 die deutschen Young Ambassadors in Bad Berleburg, ihr Ehemann Dick hatte das Austauschprogramm Anfang der 90er auf den Weg gebracht.
    • Im September 2011 trafen einige der deutschen Young Ambassadors den damaligen Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß.
    • Beim Besuch der Amerikaner in Deutschland im Juli 2012 wurde immer mal wieder Cornhole gespielt, wie hier nach dem Churchdinner in Feudingen.
    • Der Abschlussgottesdienst in der Berleburger Stadtkirche setzte Ende Juli 2012 noch einmal ein Ausrufezeichen hinter einen erfolgreichen Young-Ambassadors-Austausch.