Zu Ostern an andere Kinder denken >
< Koffer packen für die Zukunft
18.03.2018
Von: Jens Gesper

Wie ist das mit dem Mantel der Gerechtigkeit?

Auch in Wittgenstein wird am Judika-Sonntag ein Frauenhilfs-Gottesdienst gefeiert


Frauen aus den fünf Frauenhilfen der Raumländer Kirchengemeinde laden mit Pfarrerin Berit Nolting zum Judika-Gottesdienst am Sonntag, 18. März, in die Raumländer Kirche ein.

„Gott hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet“, so steht es bei Jesaja. Der biblische Prophet meint da sicherlich keine billigste Bekleidung aus Bangladesch, die dort vielfach unter menschenunwürdigen Umständen produziert wird, damit man bei uns immer für alle Fälle vorbereitet ist. Greenpeace Deutschland veröffentlichte vor drei Jahren folgende Zahlen aus einer repräsentativen Umfrage: „Jedes fünfte Kleidungsstück (19 Prozent) wird so gut wie nie getragen. Das summiert sich auf eine Milliarde Kleidungsstücke, die ungenutzt im Schrank liegen. Eine weitere Milliarde Kleider wird nur selten (seltener als alle drei Monate) getragen. Zählt man diese hinzu, kommt man auf zwei Milliarden Kleidungsstücke (knapp 40 Prozent), die nahezu ungenutzt nur für den Schrank produziert wurden.“

Ein kompliziertes Thema, bei dem keiner mit Kleiderbügeln werfen darf, da die allermeisten unserer Garderoben in diesem Fall Glashäuser sind. Aber man muss sich dieser Tatsachen bewusst werden, über den eigenen Kleiderschrank nachdenken und über oft unglaublich günstige Bekleidungsstücke, deren Niedrigstpreise mit dem gesunden Menschenverstand schlicht und einfach nicht zu begreifen sind. Aber die eine Wahrheit bleibt: Irgendjemand bezahlt irgendwo auf der Welt immer den Preis für unsere billigen Klamotten.

Unter dem Jesaja-Wort hat die Evangelische Frauenhilfe in Westfalen wie in jedem Jahr einen Gottesdienst für den Sonntag „Judika“ konzipiert. Dieser ist der fünfte Sonntag der Passionszeit, aus der anderen Richtung gerechnet der vorletzte Sonntag vor Ostern. Diesmal also: Sonntag, 18. März. „Judika“ bezieht sich auf den Anfang des 43. Psalms, wo Gott gebeten wird: „Schaffe mir Recht“. Die Kollekte an diesem Sonntag ist für die Frauenhilfe in Westfalen bestimmt. Pfarrerin Berit Nolting gestaltet diesen zentralen Vormittags-Gottesdienst für die Kirchengemeinde zusammen mit deren fünf Frauenhilfen ab 10.30 Uhr in der Raumländer Kirche. Alle, die mehr wissen möchten über die Kleider des Heils und den Mantel der Gerechtigkeit, sind herzlich zum Gottesdienst eingeladen.