Von vorreformatorisch bis in die Zukunft >
< Die Tür zur Begegnung mit Gott
25.06.2018
Von: Jens Gesper

Viermal 1000 Euro für Wittgenstein

Town-&-Country-Stiftung belohnt Arbeit in Berleburg, Girkhausen, Lukas und von Perspektive Zukunft


Vier Gruppen im Kirchenkreis wurden in diesem Jahr mit jeweils 1000 Euro aus Town-&-Country-Stiftung für ihre Arbeit belohnt Arbeit, Dr. Detlef Schildknecht  von der Firma „Town & Country Haus“ hatte Schecks dabei...

... für Elina Zumrode, Max Born und Christian Schneider von der Jugendarbeit in der Kirchengemeinde Bad Berleburg,...

... für Peter und Christine Liedtke Von Generationenverein und Kirchengemeinde Girkhausen,...

... für Kleine und Große aus der Lukas-Kirchengemeinde im Elsoff- und Edertal...

... und für Christian Schneider, Carolin Bem, Franzi Heß udn Matthias Spornhauer vom Kompetenzzentrums-Förderverein „Perspektive Zukunft“.

Genau sechs Monate nach dem vergangenen ersten Weihnachtstag und genau ein halbes Jahr vor dem nächsten Weihnachten war am Montag im Berleburger Haus der Kirche schon Bescherung. Die Firma „Town & Country Haus“ bietet bundesweit über Geschäftspartner vor Ort schlüsselfertige Massivhäuser an, 500 Mal werden alljährlich von der Stiftung der Firma 1000 Euro an Bewerber vergeben, die sich zum Beispiel besonders für Kinder und Jugendliche einsetzen. Gleich vier symbolische Spielgeld-Banknoten in dieser Höhe übergab jetzt Dr. Detlef Schildknecht in Bad Berleburg, der Kreuztaler ist Town-&-Country-Haus-Lizenzpartner im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Nachdem sich im vergangenen Jahr hier im Kirchenkreis das Abenteuerdorf Wittgenstein, der Feudinger CVJM und die Initiative ,,Jedes Kind hat Recht auf Urlaub“ über je 1000 Euro freuen konnten, waren es diesmal also sogar vier Preisträger. Die stärkste Delegation hatte die Lukas-Kirchengemeinde aus dem Elsoff- und Edertal nach Bad Berleburg geschickt. Barbara Lenz-Irlenkäuser und Meike Nölling von der Übermittag-Betreuung nahmen mit Barbara Kümmel und Marlen Zacharias vom gemeindlichen Leitungsgremium sowie mit Pfarrer Joachim Cierpka und mit einigen Mädchen aus der Übermittag-Betreuung den Preis entgegen. Sie werden die 1000 Euro dafür nutzen, dieses besondere Angebot für Grundschüler auch weiterhin aufrechterhalten zu können.

Die im Schnitt nächst-jüngsten Preisträger waren die von der Jugendarbeit „Anders“ der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Berleburg. Die Schüler Elina Zumrode und Max Born hatten sich von den Antrags-Formalitäten, die zwar überschaubar waren, aber letztendlich doch gemacht werden mussten, nicht abschrecken lassen und am Ende ebenfalls gewonnen. Sie holten ihre 1000 Euro gemeinsam mit dem selbst noch jungen Berleburger Jugendpresbyter Christian Schneider ab. Mit dem Geld möchten sie Angebote für junge Leute finanziell unterstützen, damit sich alle eine Teilnahme leisten können: an den WG-Wochenenden sowie an den angedachten Segel- und Taizé-Freizeiten.

Christian Schneider gehörte in anderer Funktion zu den nächsten Preisträgern. Als Vorstandsmitglied vom Förderverein „Perspektive Zukunft“ des Kompetenzzentrums für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis nahm er mit dem Vereins-Vorsitzenden Matthias Spornhauer sowie den Vorstandskollegen Carolin Bem und Franziska Heß die 1000 Euro entgegen. Der Förderverein wird mit dem Geld unter anderem neue Bubble Balls anschaffen. Das sind die großen aufblasbaren Ballons, in die Menschen so hineinschlüpfen, dass unten nur noch die Beine herausschauen, mit denen dann Fußball gespielt wird. Viele Jugendgruppen aus dem Kirchenkreis, aber auch Schulen und Vereine leihen die schweißtreibenden Sportgeräte inzwischen gern aus. Doch nach anderthalb Jahren im Einsatz müssen die Bubble Balls jetzt runderneuert werden, dank der Spende ist das möglich.

Die vierten 1000 Euro nahm das Pfarrer-Ehepaar Liedtke für Girkhausen entgegen. Christine Liedtke als Pfarrerin der Kirchengemeinde, ihr Ehemann Peter Liedtke als Vorsitzender des örtlichen Generationsvereins, der das Gemeindehaus übernommen hat, weil sich die Kirchengemeinde das Gebäude nicht mehr leisten konnte. Auch die Beiden wussten genau, wofür das Geld genutzt werden soll. Hiermit soll für den Außenbereich des Dorfgemeinschaftshauses „Gerk-Haus“, so heißt das Gemeindehaus jetzt, ein Freiluft-Kicker angeschafft werden.

Detlef Schildknecht freute sich über die Vielzahl der unterschiedlichen Projekte in Wittgenstein, die mit der Town-&-Country-Stiftung unterstützt werden. Er schilderte den Zuhörern nochmal genauer, woher das Stiftungs-Kapital kommt, und ermutigte die Anwesenden, auch im kommenden Jahr mit guten Ideen wieder Ausschau nach dem Stiftungspreis zu halten.