Ein lustiger Morgen mit Verpflegung >
< Archiv-Schnuppern in Bad Berleburg
31.10.2018
Von: Jens Gesper

Nacht der offenen Kirche in Feudingen

Kirchengemeinde hat am Reformationstag besonderes Geschenk zum Dorfjubiläum


Schon im vergangenen Jahr beim Luthergarten in Erndtebrück schauten sich Oberlahntaler die Bibeln von Oliver Velte an (Archivfoto). Am Reformationstag zeigt er nun einige der Werke in der Feudinger Kirche, willkommen sind alle Interessierten.

Die CVJM-TonSpuren gestalten am Reformationstag den Gottesdienst ab 19 Uhr in der Feudinger Kirche musikalisch. (Foto: Elfi Jung)

Alexander Klose und Christian Bentele lassen nach dem Gottesdienst den Abend des Reformationstags als „Orgelmusik Wittgenstein“ in der Feudinger Kirche mit einem Konzert ausklingen.

Die „Nacht der offenen Kirche“ fand in der Evangelischen Kirche von Westfalen in früheren Jahren immer an Pfingsten statt. Das war konkret in Wittgenstein unpraktisch, weil einen hier KulturPur ja zu dieser Zeit ohnehin mit einem spannenden Veranstaltungsprogramm versorgt. Außerdem war es westfalen-weit generell unpraktisch, weil es Mitte Mai bis Mitte Juni - so die möglichen Pfingst-Termine - doch erst relativ spät dunkel wird und sich so das erwünschte Nachtgefühl erst ziemlich spät einstellte. Deshalb schenkt die Oberlahntaler Kirchengemeinde jetzt Feudingen zu dessen 800-jährigem Bestehen eine Nacht der offenen Kirche im Herbst - und hat mit dem Reformationstag einen perfekten Termin für die Veranstaltung gefunden.

Los geht es allerdings auch in Feudingen schon im Hellen: Am Mittwoch, 31. Oktober, öffnet um 14.30 Uhr in der Feudinger Kirche eine Bibelausstellung. Der Wiesenbacher Oliver Velte hatte schon beim Wittgensteiner Luthergarten im vergangenen Jahr viele seiner Bibeln gezeigt. In der Feudinger Kirche werden es diesmal rund 30 sein, wieder aus dem 15. bis 18 Jahrhundert, wieder mit lutherischen und calvinistischen Exponaten. Oliver Velte wird auch selbst vor Ort sein und gern über seine Sammlerstücke sprechen. Währenddessen gibt es im benachbarten Gemeindehaus ein Kirchkaffee.

Inmitten der historischen Bibeln beginnt dann um 19 Uhr in der Feudinger Kirche der Gottesdienstdienst zum Reformationstag. Für die Musik sorgen die CVJM-TonSpuren unter der Leitung von Ilka Packmohr, für die Predigt der pensionierte Pastor Ulrich Mack. Auch wenn er früher Stuttgarter Regionalbischof war, ist er in Wittgenstein wahrscheinlich nicht so bekannt. Die Verbindung nach Feudingen ist seine Tochter Katharina Drechsler, die Ehefrau des Oberlahntaler Gemeindereferenten. Prälat i.R. Ulrich Mack predigt unter dem Leitmotiv „Ich versteh‘ den alten Luther nicht - was heißt ‚Rechtfertigung‘ heute?“ Nachdem Martin Luther vor 500 Jahren den Satz „Wir werden gerecht aus Glauben“ wiederentdeckt hatte, den Paulus im Römerbrief schrieb, fragt sich Ulrich Mack: „Verstehen wir, was damit gemeint ist? Was bedeutet Rechtfertigung für unseren Glauben, für unser Leben, für unser Land?“ Seine Antworten gibt er im Gottesdienst.

Damit ist die Nacht der offenen Kirche noch nicht vorbei, denn es geht weiter mit Musik. Alexander Klose und Christian Bentele lassen den Abend als „Orgelmusik Wittgenstein“ ausklingen. Die beiden Erndtebrücker hatten bereits im September 2017 ihre Zuhörer mit einem Konzert in der Feudinger Kirche begeistert. Wie lange gespielt wird, steht noch nicht fest. Aber die beiden Musiker haben ein großes Repertoire und werden ihre Zuhörer mit Sicherheit beschwingt in die Nacht entlassen.

Hier gibt es Fotos von dem Tag in der Feudinger Kirche,
hier gibt es Oliver Veltes Eröffnungsworte zur Bibelausstellung.