Von Golgatha bis zum weggewälzten Stein >
< Zwei neue Presbyter in Bad Berleburg
30.03.2019
Von: Jens Gesper

Und sie haben's wieder geschafft

Berleburger und Girkhäuser holen Konfi-Cup der Westfälischen Landeskirche


So sehen Sieger aus!

Geschichte wiederholt sich doch: Nachdem die damalige Mannschaft der Kirchengemeinden Bad Berleburg und Girkhausen vor zwei Jahren schon zunächst den Konfi-Cup im heimischen Kirchenkreis gewonnen hatte und dann als Wittgensteiner Vertreterin auch auf der Ebene der Evangelischen Kirche von Westfalen siegte, passierte das Ganze in diesem Jahr genauso wieder. Am Samstag fuhren vier Autos nach Kamen, wo erneut der Konfi-Cup der Westfälischen Landeskirche stattfand. Das Wittgensteiner Team aus beiden Berleburger Gemeinde-Bezirken und Girkhausen, ergänzt um eine Leihgabe aus der Lukas-Kirchengemeinde bezwang im Finale die Mannschaft aus dem Kirchenkreis Herford mit 2:1. Den dritten Platz erreichten die Konfis aus dem Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid durch einen 3:1-Sieg gegen Steinfurt-Coesfeld-Borken. Auf dem neunten der zwölf beteiligten Kirchenkreise landeten die Hilchenbacher aus dem benachbarten Siegerland.

Gespielt haben für Wittgenstein: Emilia Bald, Mattes Bäumner, Till Becker, Pius Birkenhauer, Tom Frank, Phillip Hansmann, Selina Hess, Franziska Meinecke, Jan-Lasse und Jannis Rother. Jochen Rother, Hannes Schneider und Finn Dickel unterstützen das Team als Trainer und Betreuer. Von vorneherein schlugen sich die Wittgensteiner hervorragend im Wettkampf: „Es gab lediglich ein Unentschieden in der Vorrunde, alle restlichen Spiele wurden mit wenigen bis keinen Gegentoren gewonnen, gleichzeitig aber mit einer hohen Führung von vier bis sechs Toren pro Spiel“, so erinnert sich Max Born, der gerade sein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Berleburger Kirchengemeinde absolviert und deshalb genau wie Pfarrerin Christine Liedtke in offizieller Mission beim Konfi-Cup mit dabei war: „Im Finalspiel war die Anstrengung der vorherigen Spiele deutlich in den Gesichtern zu erkennen, allerdings feuerten sie sich gegenseitig an und konnte so bis Ende ihre Führung verteidigen“, so der Berleburger über die heimische Mannschaft. Kurz und bündig Max Borns Fazit: „Die Stimmung war super, der Ehrgeiz auch, der Teamgeist führte zum Sieg.“

Also die Geschichte wiederholt sich - jedenfalls fast. Denn im Gegensatz zu dem Erfolg vor zwei Jahren, gibt es diesmal noch eine weitere Runde. Die war im Jahr des Reformations-Jubiläums 2017 ausgefallen. Am Mittwoch, 1. Mai, vertreten die siegreichen Konfirmandinnen und Konfirmanden dann ganz Wittgenstein und ganz Westfalen auf Ebene der Evangelischen Kirche in Deutschland. Zum siebten Mal findet das EKD-weite Konfi-Cup-Turnier statt. Es ist erneut fester Bestandteil im Rahmenprogramm zum DFB-Pokalendspiel der Frauen in Köln. Der Turniertag beginnt mit einer gemeinsamen Andacht um 9 Uhr, zu der alle Spielerinnen und Spieler mit deren Betreuerinnen und Betreuern und weiteren Begleitpersonen herzlich eingeladen sind. Diese Andacht findet ebenso wie der EKD-Konfi-Cup selbst auf dem Gelände des Rhein-Energie-Stadion statt.