Wittgensteiner werden Siebter >
< Verabschieden und begrüßen
30.04.2019
Von: Jens Gesper

Noch 50 mal schlafen - dann ist Kirchentag

Und aus dem Wittgensteiner Kirchenkreis machen sich Bäume auf den Weg nach Dortmund


Eine Kirche - halbvoll mit Bäumen, da müssen unterschiedliche Kompetenzen gebündelt werden. Auf dem langen Vorbereitungsweg nach Dortmund machten sich jetzt der Berleburger Rentkammer-Direktor Johannes Röhl, Superintendent Stefan Berk, sowie die Förster Klaus Münker aus Lützel und Steffen Schmidt aus Girkhausen (von links) gemeinsam Gedanken.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag findet alle zwei Jahre statt und ist im Juni in Dortmund zu Gast - also in unserer Evangelischen Kirche von Westfalen. Und damit sind auch der Wittgensteiner Kirchenkreis und die knapp 32.000 Gemeindeglieder in seinen 14 Kirchengemeinden diesmal Gastgeber. Die unzählbar vielen Dortmunder Veranstaltungen von Mittwoch bis Sonntag, 19. bis 23. Juni, stehen bereits im Internet und in einer Kirchentags-App. Gibt man dort beim Programm den Suchbegriff „Wittgenstein“ ein, dann kommt man auch zu drei Einträgen mit dem etwas geheimnisvollen Titel „Ich glaube. Ich steh‘ im Wald.“ Von Donnerstag bis Samstag gibt es jeweils in der Zeit zwischen 11 und 22 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche St. Petri einen Termin, bei dem Besucher folgendermaßen eingeladen werden: „Auf Waldwegen Glaubenspfade betreten und Gottes überraschende Spuren ahnen.“

Genau das passiert zwischen 50 ziemlich großen und etwas kleineren Bäumen aus dem Kirchenkreis, also aus Wittgenstein oder Hochsauerland, die eigens dafür in der Kirche aufgestellt werden. Dazwischen gibt es unterschiedliche Angebote, zum „Innehalten - Lauschen - Entdecken“, wie es im Programm heißt. Genau dabei werden die hoffentlich zahlreichen Besucher aus vielen Ecken der Welt nicht alleingelassen, deshalb suchen Superintendent Stefan Berk und seine Mitstreiter aus dem Vorbereitungs-Team noch Unterstützer, die an den drei Tagen Schichten übernehmen. Diese dauern jeweils vier Stunden. In jener Zeit ist man Ansprechpartner für die Menschen, die in Dortmund mal in den Wittgensteiner Kirchenkreis-Wald hineinschnuppen wollen. Gesucht werden für eine Schicht jeweils zwei Interessierte aus dem Kirchenkreis, dieses Duo wird immer von einer dritten Person aus der Dortmunder St.-Petri-Kirchengemeinde unterstützt. Wer noch Fragen hat, wendet sich per E-Mail an Stefan Berk unter sup(at)kk-wi.de. Wer gleich sagen kann, dass er oder sie sich da unbedingt engagieren und mitmachen möchte, trägt sich im Internet in der Doodle-Liste unter https://doodle.com/poll/vgdbgrbm6kscvt7t ein.