Sauerländer Herzen, Kreuze und Igel >
< Trialog-T-Shirts in ehemaliger Kirche gedruckt
19.06.2019
Von: Jens Gesper

„Ich glaube. Ich steh im Wald.“

Noch Plätze frei bei Standdiensten im Wittgensteiner KirchenWald in Dortmund


Der Countdown auf der Wittgensteiner Kirchenkreis-Homepage zählt runter, der Start für den Dortmunder Kirchentag ist in Sichtweite: Damit steigt die Vorfreude auf ihren Höhepunkt, es werden aber auch die kleinen Baustellen sichtbar, an denen sich die Dinge noch nicht zurechtgeruckelt haben. Für die Wittgensteiner und Hochsauerländer ist das der KirchenWald, in dem rund 50 Bäume aus den Wäldern im Kirchenkreis, beim nötigen Aufräumen kürzlich geschlagen, in der Dortmunder St.-Petri-Kirche stehen werden.

Genauer gesagt geht es um den Standdienst Im KirchenWald, wo von Donnerstag bis Samstag, 20. bis 22. Juni, unter der Überschrift „Ich glaube. Ich steh im Wald.“ zum Innehalten, Lauschen und Entdecken eingeladen wird. Ansprechpartner sein, den Besuchern Auskunft über Wittgenstein und Hochsauerland geben, die gemeinsam den kleinsten Westfälischen Kirchenkreis bilden, das sind die ersten Aufgaben. Zur Belohnung gibt es sicherlich gute Begegnungen mit Kirchentags-Besuchern - und sollte mal niemand da sein, dann können auch Wittgensteiner und Hochsauerländer selbst in unterschiedlichen Bilderschauen mit unzähligen Fotos von Stefan Völkel aus Bad Berleburg in der Kirche sehen, in welch schönem Teil der Welt wir wohnen.

Wer noch einen Standdienst übernehmen möchte, trägt sich im Internet ein unter https://doodle.com/poll/vgdbgrbm6kscvt7t.