„Nur nicht die Ohren hängen lassen“ >
< „Kirche im ländlichen Raum“
12.10.2019
Von: Jens Gesper

Programm für Sommer 2020

Amerikanerinnen Melinda Sterrett und Lydia Hancock besuchten Wittgenstein


Melinda Sterrett, Lydia Hancock und Laura Mengel (von links) im deutschen Regen - aber nach einem extrem trockenen Sommer in den USA freuten sich die Amerikanerinnen über den Regen und wollten im kommenden Sommer auf jeden Fall wiederkommen.

Ganz viele Deutsche - und zwei Amerikanerinnen: Lydia Hancock und Melinda Sterrett (Zweite und Dritte von links) freuten sich jetzt, die Wittgensteiner und Hochsauerländer Young Ambassadors der siebten Generation auf deutschem Boden zu treffen.

Rund zehn Wochen nachdem die deutschen und amerikanischen Young Ambassadors gemeinsam in den USA unterwegs waren, machten sich jetzt Melinda Sterrett und Lydia Hancock auf die Reise in die andere Richtung. Die Beiden sind Teil der dreiköpfigen Jugendaustausch-Leitungsgruppe in Indiana und Kentucky, in Wittgenstein trafen sie nun mit Daniel Seyfried und Laura Mengel ihre Gegenüber auf deutscher Seite. Sechs Tage lang bereiteten sie im Rückblick auf den dreiwöchigen USA-Besuch im vergangenen Sommer und mit vielen guten Ideen für den Aufenthalt in Deutschland im nächsten Sommer den amerikanischen Gegenbesuch vor.

Mit Aufenthalten in Erndtebrück, Gleidorf und Winterberg waren die Vier aus der Austausch-Generation 7 quer durch den Wittgensteiner Kirchenkreis unterwegs, der seit mehr als 25 Jahren mit dem Austausch zwischen jungen Christen aus Hochsauerland, Indiana, Kentucky und Wittgenstein für wichtige Begegnungen zwischen Menschen über Kontinent-Grenzen hinweg sorgt. Darüberhinaus schaute sich das Quartett auch noch den längsten deutschen Fluss genau an, aber allzu viel soll über das Programm 2020 noch nicht verraten werden. Nur soviel: Das Abenteuerdorf Wittgenstein in Wemlighausen wurde auch schon mal genauestens unter die Lupe genommen.

Die Abendessen fanden reihum mal bei Familie Seyfried, mal bei Familie Mengel und mal auch bei Wittgensteins Superintendent Stefan Berk statt. Fast alle deutschen Teilnehmer der siebten Austausch-Generation trafen sich an einem weiteren Abend mit Melinda Sterrett und Lydia Hancock, an einem anderen gab es eine Begegnung mit einigen Deutschen der Generation 5. Denn die aktuellen Leitungen Lydia Hancock und Laura Mengel waren vor acht Jahre in der fünften Generation selbst als Teilnehmerinnen beim Austausch dabei. Acht Monate bevor die Amerikaner im Juli 2020 nach Deutschland kommen, hat das Programm bereits recht genaue, vielversprechende Konturen.