Nach der Stadtkirche die Alte Synagoge >
< Ein Lob auf die Familie
03.11.2019
Von: Theresa Heß

Und in der Mitte ein Berg Schuhe

Beim Familiengottesdienst in der Hesselbacher Kapelle predigte Daniel Seyfried


Ein Berg Schuhe illustrierte in der Hesselbacher Kapelle jetzt einige grundsätzliche Gedanken, auf die Daniel Seyfried in seiner Predigt beim Familiengottesdienst einging, den er gemeinsam mit Mitarbeitenden aus der Gemeinde und vom Kompetenzzentrum vorbereitet hatte.

Den Familiengottesdienst jetzt in der Hesselbacher Kapelle hatte Daniel Seyfried als leitender Gemeindepädagoge des Kompetenzzentrums für Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis Wittgenstein mit Ehrenamtlichen vorbereitet. Das Thema „Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh‘“ wurde nicht nur durch Lieder wie „Schritte wagen im Vertrau‘n“ verdeutlicht, sondern auch durch Aktionen, die Jung und Alt in den Gottesdienst einbanden. So hatten alle die Möglichkeit, ihre Fußabdrücke auf einer Tapete zu verewigen.

Die Frage, wie viele verschiedene Arten von Schuhen jeder besitzt, veranschaulichte, dass es eben nicht nur die normalen Wanderschuhe, Sportschuhe, Alltagsschuhe oder Sandalen gibt, sondern die meisten auch andere, sehr ungewöhnliche Schuhe besitzen: Schwimmflossen, Kletterschuhe oder Schlittschuhe. Am Ende der Aufzählung lag in der Mitte des Kreises ein riesiger Berg mit unterschiedlichen Schuhen.

Mit der Predigt machte Daniel Seyfried klar, dass es für jeden Anlass den passenden Schuh gibt: Das richtige Schuhwerk sorgt für den nötigen Halt auf all den unterschiedlichen Etappen auf unseren Lebenswegen. Mit diesem Bild bezog sich Daniel Seyfried auf Psalm 121, 3: „Gott der Herr, wird deinen Fuß nicht gleiten lassen.“

Nach dem Gottesdienst konnten die Kleinen spielen, während die Großen Tische und Stühle für ein gemeinsames Mittagessen stellten. Viele fleißige Hände hatten im Vorfeld des Gottesdienstes verschiedene Salate, Würstchen und Nachtische vorbereitet, damit die rund 60 Anwesenden gut verköstigt werden konnten. So klang der Familiengottesdienst, wie gewohnt, mit gemütlichem Beisammensein aus.