Stifte machen Mädchen stark

An vielen Orten im Wittgensteiner Kirchenkreis werden ausgediente und ausrangierte Stifte gesammelt, um damit für syrische Flüchtlingsmädchen im Libanon Schulunterricht zu ermöglichen: Geschäftsführerin Silke Grübener hat auch im Abenteuerdorf Wittgenstein einen Sammel-Karton.

Berleburgs Pfarrerin Claudia Latzel-Binder stellte jetzt bei der Sondersynode des Wittgensteiner Kirchenkreises als Vorsitzende des Ausschusses für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung das Projekt „Stifte machen Mädchen stark“ vor. Im Umfeld des Weltgebetstags 2018 war dieses Programm auf den Weg gebracht worden, mit dem ganz konkret rund 200 syrische Mädchen in einem libanesischen Flüchtlingslager unterstützt werden.

Der Grundgedanke ist so bestechend einfach, dass man eigentlich nur mitmachen kann. Konkret geht es darum, dass alte Stifte gesammelt werden, deren Materialien wiederverwendet werden und das Geld, das man dafür bekommt, in den Schulunterricht eben dieser syrischer Flüchtlingskinder investiert wird. Die Rechnung, die die Organisatorinnen dieser Solidaritäts-Aktion aufmachen, ist einfach: „Durch das Recycling von Stiften unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Für 450 Stifte können wir zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.“

Die Aktion läuft mindestens bis Ende 2018. Gesammelt werden: ausgediente und ausrangierte Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel wie Tippex-Fläschchen, Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Nicht gesammelt werden: Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte, Buntstifte, Druckerpatronen und Scheren. Sammel-Schuhkartons stehen in allen in allen Kirchengemeinden des Wittgensteiner Kirchenkreises, in allen sieben evangelischen Kindergärten auf dem Kirchenkreis-Gebiet, im Berleburger Haus der Kirche und im Abenteuerdorf. Außerdem können größere Mengen auch nach telefonischer Rücksprache gern direkt abgegeben werden: Weitere Informationen gibt es in Bad Berleburg bei Manuela Schnell unter Tel. (02751) 444600 und in Erndtebrück bei Ulrike Berk unter Tel. (02753) 2461.

Hier gibt es mehr Informationen dazu.